Kaufberatung und Wartung
 

Zunächst sei angemerkt, das der VW-Porsche 914 kein günstiges Auto ist, wie oft angenommen wird.
Insbesondere die Ersatzteilpreise haben in den letzten Jahren deutlich angezogen, was häufig dazu führt
das Reparaturen, speziell an der Karosserie, nicht immer fachregerecht ausgeführt werden.
Wer einen VW-Porsche 914 restaurieren möchte, sollte sich, bedingt durch den komplexen Aufbau der Karosserie
(alle Teile sind miteinander verschweißt), darüber im klaren sein, das eine solche Restaurierung nur mit entsprechenden
"Knowhow" oder den entsprechenden finanziellen Mitteln letztendlich erfolgreich durchzuführen ist.
Diese Gründe sind u.a.ausschlaggebend dafür, warum immer noch sehr viele "Blender" angeboten werden.
Aus eigenen leidvollen Erfahrungen und derer vieler Clubkollegen bundesweit, daher ein wirklich gutgemeinter Tipp :
"Lieber etwas mehr Geld für eine solide Basis oder aber einen gut restaurierten VW-Porsche ausgeben, als einen "Blender"
zu erwerben in den dann das eine oder andere "Sparbuch" investiert wird.
Wiederum muss man aber auch sagen, ist ein VW-Porsche 914 einmal in einem guten technischen Zustand,
ist es ein Auto das sehr viel Fahrspaß vermittelt und auch absolut Alltagstauglich ist.
Dieser Zustand ist dann auch mit etwas Pflege und nicht allzu großem finanziellem Aufwand zu erhalten.
Interessenten sei noch ans Herz gelegt : Erst die Dokumentation zu dem Auto (siehe unten), dann das Auto kaufen.

Die meisten 914, und darauf ist beim Kauf zu achten, haben ihre 30-35 jährige Laufzeit nicht spurlos überstanden.
Mängel, wie Klappern und Quietschen, schlecht schließende Türen, nasser Innenraum und beschlagene Scheiben bei Regen,
weiche Bremse, durchschlagende Federung und Auspuffgeknatter sind nicht 914-typisch, sondern gravierende Verschleißerscheinungen,
die die Freude am 914-Fahren verderben und Quellen ständigen Ärgers sind.
Die erforderlichen Ersatzteile sind oftmals teuer. Sinnvoll ist es daher, die Anschaffungen an Zubehör oder aufwendigen Lackierungen
zurückzustellen, und stattdessen zuerst für einen soliden Grundzustand des VW-Porsche zu sorgen.

Bei der Karosserie ist Rost das Problem. Verschont bleibt, kurz gesagt nichts. Dabei ist der VW-Porsche in besonderem Maße auf
eine stabile Bodengruppe angewiesen, da ihm ein verstärkendes Dach fehlt.
Rostschäden an Vorder- und Hinterachsaufnahmen, Innen- und Außenschweller, Einstiegsbleche, Türscharnier- und Schlosssäulen
und den sich unmittelbar anschließenden Partien sollten in jedem Fall und baldmöglichst behoben werden.
Für die Stabilität ebenfalls bedeutend sind die Kotflügel und der Windschutzscheibenrahmen. Größere Durchrostungen sollten auch hier
zugeschweißt werden. Sinnvoll ist es, die Fahrzeugunterseite - auch unter den Kotflügeln -zu reinigen, lose Anstriche und Rost zu entfernen
und mit Lack zu streichen. Dabei sollte man Stück für Stück vorgehen, um nicht die Lust daran zu verlieren.
Aus Erfahrung kann gesagt werden, daß der Gedanke an »Zerlegen, Sandstrahlen und Verzinken« schlicht abwegig ist.
Diese Vorgangsweise ist nur »Profis« und Leuten, die schon einmal einen 914 erfolgreich restauriert haben, zu empfehlen. Jedoch darf dann
hierbei Zeit und vor allem Geld keine Rolle spielen.
Auch die Verwendung von GFK-Kunststoffanfertigungen als Ersatz für Karosserieblechteile ist mit Vorsicht zu genießen.
Für diejenigen, die auf den originalgetreuen Zustand ihrer Fahrzeuge achten, kommen Nachbaukunststoffteile ohnehin nicht in Frage,
zumal der VW-Porsche eine selbsttragende Karosserie besitzt . Die Argumente »Kunststoff roste nicht und das geringe Gewicht wirke sich
positiv auf Fahrleistungen und -eigenschaften aus, sind vordergründig. Neue Blechteile sind durch Lackierung und Konservierungsmittel so gut
zu schützen, daß Rost kein Problem mehr sein wird, insbe-sondere wenn man berücksichtigt, daß die meisten 914 heute
ohnehin vor Salz bewahrt bleiben.
Was die Gewichtsverringerung betrifft, so ist festzustellen, daß z. B. durch den Einbau von Kunststoffstoßstangen und Hauben höchstens
das einer halben Tankfüllung entsprechende Gewicht gespart wird.

Bei der Mechanik sollten nicht nur Motor und Getriebe sondern auch das Fahrwerk beachtet werden.
Vor allem die vorderen Querlenker (Durchrostung) und die Drehstäbe (Bruch durch Durchrostung) stellen eine große Krankheit dar.
Auch Stoßdämpfer verschleißen, so daß im Sinne ausgewogener Federungs- und Fahreigenschaften ein Austausch in Betracht zu ziehen ist.
Mit neuen Dämpfern ist der 914 nicht wiederzuerkennen.
Mängel an der Bremsanlage sollte man umgehend beheben lassen. Auf grobe Mängel weisen u. a. ein »weiches« Bremspedal und
verrottete Bremsscheiben hin.
Für einen soliden Grundzustand des VW-Porsche zwingend erforderlich sind des weiteren eine dichte Auspuffanlage mit guten Wärmetauschern
einschließlich der Heizklappen und der Verbindungsrohre und -schläuche zur Karosserie.
Wenn rostfreie Edel-stahlwärmetauscher nicht angeschafft werden, so lässt sich die Lebensdauer der Anlage mit dem speziellen
Auspuffschutz erheblich verlängern.

Wer auf diese Punkte achtet, wird seinen VW-Porsche in gutem Zustand erhalten können und sehr viel Freude am Fahren haben.
Wer auf der Suche nach einem 914 ist, sollte die angebotenen Objekte daraufhin prüfen, und seine Kaufentscheidung vom Zustand
dieser Punkte abhängig machen.
Achten Sie beim Kauf eines 914 nicht so sehr auf den Kaufpreis, entscheidender als eventuell niedere Anschaffungskosten ist eine
gute Substanz und eine nicht zu abenteuerliche Vorgeschichte des Fahrzeuges.

Diese kurze Kaufberatung soll nur einen groben Überblick über die "Problemzonen" des VW-Porsche geben.
Für weitere Informationen empfehlen wir u.a. folgende Dokumentationen oder wenden Sie sich an einen Club oder Ersatzteileanbieter :

Weitere Informationen über Produktionszahlen, Motorvarianten und Fahrgestellnummern

  Aktuelle Marktpreise (Stand : 03/2015 Quelle: Oldtimer Markt - Sonderheft Nr. 55 / 2015)

Die aufgeführten Preise basieren auf den Notierungen von Classic Data und können nur als Richtwert dienen.
Für besondere und äußerst gepflegte Fahrzeuge mit entsprechender Originalität und Historie können die
Preise nach oben hin abweichen .
 

 Typ Baujahr

Zyl.
Ltr. / PS

 Note 1

Note 2

Note 3

Note 4

 Note 5

Neupreis
 914/4

69-72

4
 1.7 / 80

32.300 €

19.700 €

12.300 €

 5.300 €

 2.000 €

11.960 DM
 914/4 1.7

72-73

4
 1.7 / 80

31.700 €

19.200 €

12.000 €

 5.100 €

 2.000 €

13.360 DM
 914/4 2.0

72-75

4
 2.0 / 100

35.800 €

21.900 €

13.600 €

  5.800 €

 2.300 €

13.760 DM
 914/4 1.8

73-75

4
 1.8 / 85

33.400 €

 20.500 €

12.900 €

  5.500 €

 2.200 €

13.990 DM
914/6

69-72

6
 2.0 / 110

 80.000 €

 57.000 €

  37.500 €

  25.000 €

  16.000 €

18.990 DM

zurück zum Seitenanfang